Sehenswürdigkeiten/Aktivitäten: Santorin

Alt-Thera: Die archäologische Ausgrabungsstätte befindet sich im heutigen Kamari.

Die seit dem 9.Jhrh.v.Chr. bis 726n.Chr. bewohnte antike Stadt auf dem Berg "Mesa Vouno" wurde der mythischen Figur "Theras" gewidmet. Theras herrschte über Sparta und nachdem er mit seinen über 2 Dutzend Kriegsschiffen in See stach, benannten die Bewohner Santorins die Insel in "Thera".

 

Aus strategischen Gründen besiedelten Kolonisten aus Sparta den 360m hohen Berg.

Erst in der hellenistischen Epoche, im 3.Jhrh.v.Chr., nachdem die ptolemäische Kriegsflotte am Hafen Theras für die Ägäis stationiert wurde, gewann Thera an Bedeutung und die Bauten wurden prächtiger.
Vorherige Handelsbeziehungen zu Athen waren eher bescheidener Natur, was eine gefundene umfangreiche Münzsammlung belegt.
Freigelegt wurden:

Die "Agora", dem Zentrum bzw. Marktplatz der Stadt, um die herum die Wohngebiete lagen, sowie eine Tempelanlage, dem Weiheort der Stadt.

Am Fusse des Berges lag die "Nekropole" Alt-Theras.

Am Rande des Marktplatzes befindet sich die "Basilike Stoa", eine dorisch geprägte Säulenhalle mit Statuen der kaiserlichen Familie.

Der "Tempel des Apollon" und ein "Felsheiligtum" der ägyptischen Götter, befanden sich um die mittig gelegene "Hermes" und "Herakles" gewidmete "Grotte".

Ein "Gymnasion" für Knaben, das unter den Römern zu Thermen umfunktioniert wurde, befand sich ebenfalls im heiligen Bezirk.

Zwischen Agora und Nekropole lag das im 2.Jhrh. erbaute "Theater".

Die Ausgrabungsfunde Alt-Theras liegen im archäologischen Museum in "Fira" aus.


Akrotiri: Die archäologische Ausgrabungsstätte liegt im Süden Santorins. Geprägt von der "Minoischen Kultur", wurden die Ruinen der Stadt durch einen Vulkanausbruch für 3500 Jahre konserviert. Obwohl erste Besiedlungen auf das 2. Jahrtausend v. Chr. datiert wurden, nahm die Siedlung erst 3000 Jahre später durch Handelsbeziehungen zu Zypern städtischen Charakter an. Durch das relativ abrupte Anwachsen des Friedhofs vermutet man eine Expansion der "Frühkykladischen Kultur" in der Bronzezeit.
Die Bewohner verfügten über Kanalisation, Metallbetriebe, Töpfereien sowie Windmühlen und Gebrauchsgüter aus Kleinasien und Kreta. Wirtschaftsbeziehungen zum griechischen Festland, dokumentieren Fortschritt, Handel, sowie eine soziale Infrastruktur "Akrotiris".
Freigelegt wurden ganze Strassen, Häuser, Räume, Fresken, Artefakte und Wandmalereien. Spekulationen beteiligter Archäologen zufolge, soll es sich um eine Einwohnerzahl von 1500-9000 gehandelt haben.


Palea Kameni: Die 2000 Jahre alte Insel (0,525 km²) ist vulkanischen Ursprungs und gehört administrativ zu "Thira", dem Gemeindebezirk Santorinis.  Die jüngere Nachbarinsel "Nea Kameni" ( 3,338 km²) beherbergt lediglich eine Kapelle und einen einzigen Einwohner.


Archäologisches Museum in Fira: Das Institut beherbergt Funde aus der "Minoischen Epoche". Ausgrabungen aus Alt-Thera wie Statuen, Skulpturen und Vasen aus dem 4.-9. Jhrh.v.Chr.


Megaro Gyzi Museum: Das Ausstellungs- und Kulturzentrum in "Fira" zeigt Repliken von Fresken aus "Akrotiri" sowie Dokumente und Bilder zeitgenössischer Künstler Santorins.

Alt-Thera

Akrotiri

Palea Kameni

Archäologisches Museum/Gyzi Museum