Sehenswürdigkeiten/Aktivitäten: Naxos

Tempel von Sangri: Der aus Marmor beschaffene "Demetertempel" wurde um 530 v. Chr. erbaut und gehört zu den Ionischen Tempeln.

"Demeter", Tochter der Titanen und als Muttergöttin eine der "12 olympischen Gottheiten", ist laut griechischer Mythologie mit der Fruchtbarkeit der Erde, des Getreides, deren Saat und den Jahreszeiten beauftragt.

Der Tempel gilt als Mysterientempel und Weiheort ihrer Tochter "Persephone", die Göttin der Toten- und Unterwelt. Der spätarchaische Säulenbau wurde komplett aus naxischem Marmor errichtet.

Im 6. Jhrh.n.Chr. errichtete man aus seinen Bestandteilen eine mehrschiffige frühchristliche Basilika. Zur Stätte gehört ein nebenan liegendes "Demeter-Museum."


Archäologisches Museum von Naxos: Stellt Exponate und Kunstgegenstände aus der späten Jungzeit (11500- 2200 v. Chr.) bis zur Byzantinischen Zeit (nicht eindeutig definierbar) aus.

Das Institut verfügt über eine der bedeutendsten Sammlungen von Artefakten der "Kykladenkultur", Archaische Skulpturen, Hellenistischen Grabstelen, einem spätantiken Fussbodenmosaik (auf der Terasse) sowie Skulpturen aus dem 6. Jhrh. v. Chr. bis zur römischen Zeit, und Gefäßen der geometrische Periode aus dem 8.-9.Jhrh.
Hinzukommen Skulpturen, Keramiken der archaisch bis römischen Zeit, und Grabstelen und Fresken aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.
Das Gebäude liegt im südöstlichen Teil der Kastro von Naxos.
Fragmente der "Venezianischen Mauer" mit 2 Türmen sind in das Museumgebäude (1600 und 1800) integriert und eine Besichtigung wert.


Portara von Naxos: Das Fragment des "Apollon-Tempels" und einstige Tor zur Rückhalle, (6. Jahrhundert v. Chr.) ist das Wahrzeichen von Naxos und steht auf der ehemaligen Insel Palatia, dem heutigen Hafen der Insel.

Das Relikt gilt bei Sonnenuntergang als Abend-Attraktion, wenn der Kontrast der durch den glitzernden Marmor, bei einfallendem weichgezeichneten Licht vor dem Meer entsteht.


Pyrgos Agias: Der Wach- und Wehrturm ist eine der mittelalterlich venezianischen Hinterlassenschaften, nachdem in Folge des "4. Kreuzzuges" das Byzantinische Reich zerfiel und Naxos Hauptsitz des Herzogtums (1210) über die Kykladischen Inseln wurde.

Im Zuge der Feudalherrschaft, die das "Herzogtum Archipelagos" über die Inselgruppe der Ägäis über mehrere 10 Jahre ausrief, errichtete man den Amtspalast der Machthaber und die Häuser der Offiziere auf den antiken Ruinen von Naxos eine "12türmige Burganlage". Um die Sache zu vollenden entstand im Zentrum der Bischofssitz der katholischen Kirche.


Panagia Drosiani: Die "Frische Allheilige", aus der byzantinischen Zeit (6.Jhrh.n.Chr.) stammende orthodoxe Kirche, steht unter Denkmalschutz.
Sie besteht aus einem Längsschiff mit Kuppel und einer Apside, ein halbkreisförmigen Raum mit Kuppel und drei Nischen.

Nachträglich, sind der mittelbyzantinischen Zeit geschuldet, drei schräg ausgerichtete Kapellen an die Kirche angebaut worden.


Petalouda Art Gallery: Die Kunstgalerie (auch jenseits des Tourismus) mit zeitgenössischen Gemälden und Skulpturen überwiegend griechischer und französischer Künstler in Naxos-Stadt. http://www.petalouda-art.com/

Demetertempel

Archäologisches Museum von Naxos

Portara von Naxos/Pyrgos Agias

Panagia Drosiani

Petalouda Art Gallery