Sehenswürdigkeiten/Aktivitäten: Lesbos

Der versteinerte Wald: Der UNESCO-Geopark und Naturphänomen in Eresos-Andissa bietet ein versteinertes Ökosystem und Vulkan-Geotope zur Besichtigung. Unzählige umgefallene Bäume, Stümpfe, Blätter und Knochen wilder Tiere wurden bei einem Vulkanausbruch vor ca. 15- 20 Millionen Jahren versteinert und durch chemische Prozesse konserviert. 


Antike Siedlung Thermi: Die antiken Stätten liegen ca. 10 km von "Mytilini" entfernt. Sie wurden in der Antike ab ca. 3.200 v. Chr mehrfach besiedelt und wuchsen zu einer grösseren Siedlung heran in der u.a. Keramiken, Figuren und Waffen hergestellt wurden.

 

Burg von Mithymna (Molyvos): Die Castell liegt an der Nordküste von Lesbos, bei Petra und ist ca. 10 km vom türkischen Festland entfernt.

Das Ortsbild mutet mit seinen vielen Gassen und kleinen Geschäften mittelalterlich an, ist autofrei und durch den überwiegend gut erhaltenen Baustil noch immer deutlich von der Türkenherrschaft geprägt.
Am Gipfel befindet sich eine gut erhaltene mittelalterliche Burg aus dem 6.Jhr.n. Chr. Die Festung wurde aus den Überresten der Akropolis (Oberstadt), auf der Insel Kioski erbaut, welche damals noch durch einen Kanal (Evripos) während der Herrschaft des "Justinians I." vom Festland getrennt war.


Römisches Aquädukt: Die Wasserversorgungsanlage liegt bei Moria und stammt aus dem 2.-3. Jhrh. n. Chr. Überreste sowie 17 Bögen sind Teil der 26 km langen Wasserleitung von Agiasos in die Stadt Mytilini. Vermutlich wurden so 127.000 m³ Wasser pro Tag in die Stadt transferiert.


Der versteinerte Wald

Antike Siedlung Thermi

Mithymna

Aquädukt