Sehenswürdigkeiten / Aktivitäten: Kos

Asklepieion von Kos: Die archäologische Stätte liegt auf einem Zypressenhügel südwestlich von Kos Stadt. Das antike Heiligtum wurde seiner Zeit "Asklepios" "Sohn des Apollon" sowie "Gott und Meister der ärztlichen Heilkunst" gewidmet, welcher mit dem Blut der "Medusa" sogar einen Toten wieder zum Leben erweckt haben soll. 

Das Gebäude (1. Jhrh.n.Chr.) besteht aus mehreren Terrassen die durch Marmortreppen miteinander verbunden sind. Man nimmt an, dass auf mittlerer Ebene (4.Jhrh.v.Chr.) dem ältesten Teil der Gemäuer medizinische Behandlungen stattgefunden haben.

Patienten mit Geschlechtskrankheiten oder Lepra sollen in unterirdische Räume verlegt worden sein, während man auf unterster Terrasse die Wohnräume der noch zu behandelnden Patienten vermutet. In der Epoche der Hellenen war Kos Standort der Ärzteschule.

Die Ausbildung soll praxisorientiert gewesen sein und glich dem Lehrlingssystem. Die Stätte weist mehrere Gebäude die der Ausbildung von Ärzten gewidmet waren, sowie den Tempel für "Asklepeion" und seinen Vater "Apollon" auf.

Auf oberster Terrasse befand sich der Marmortempel und genaue Kopie des "Tempels von Epidaurus".

Einen frühchristlichen Tempel der in eine Sakraranlage umgewandelt worden war, mit den in ein Kapitell gemeisselten griechischen Buchstaben "IC XC", die für den Namen "Jesus Christus" stehen, entdeckte man ausserdem.


Embros-Therme: Die Thermalquelle an der Südküste und ca. 12km von Kos-Stadt entfernt ist Ursprung des 50° warmen und schwefelhaltigen Wasser, das aus einer Felsspalte fliesst und dem Badenden bei chronischen Krankheiten wie Rheuma und Atritis hilft.


Agorá: Die Ruine des antiken Marktplatzes in Kos-Stadt stammt aus dem 4.Jhrh.v.Chr. Im Mittelalter avancierte das Gebiet zum Ritterviertel und wurde sogar unter Fremdherrschaft der Türken noch bewohnt. Wesentlich später, 1933, fiel der Marktplatz einem Erdebeben zum Opfer, was ca. 170 Menschen das Leben kostete. Zu besichtigen sind Haus-Ruinen, Überreste einer Säulenhalle, eine korinthische Kapitelle welche die Position des "Aphrodite-Heiligtums" markiert, sowie Fragmente einer frühchristlichen Basilika aus dem 3.-5-Jhrh.n.Chr. und ein mittelalterlicher Turm.


Archäologisches Museum Kos: Ausgestellt werden u.a. ein monumentaler Kopf der Göttin Hera (2.Jhrh.v.Chr.), der "Wächterin über die eheliche Sexualität" und Schwester sowie Gattin des "Zeus", ein "Grabstein-Relief mit Löwen", ein römisches Bodenmosaik (3.Jhrh.n.Chr.), Bildnisse von "Hippokrates" und "Asklípios", div. hellenische und römische Statuen wie z.B. von "Asklípios", seiner Tochter "Hygeia", der "Göttin Atemis" und ihrem Jagdhund usw...


Platane des Hippokrates: Nach Angaben von Biologen, ist die Platane die sich zwischen der Burg und der "Hadji-Hassan-Moschee" (1768) befindet, 2000 Jahre alt. 

Der Legende nach soll "Hippokrates" selbst sie gepflanzt haben, um seine Schüler in ihrem Schatten unterrichten zu können.

Zudem soll "Apostel Paulus" hier das Christentum gepredigt haben.


Basilika Ágios Stéfanos: Die gut erhaltene Ruine einer frühchristlichen Basilika befindet sich gegenüber des Felsens Kástri.

Freigeleget wurden Säulen, der Grundriss des 3schiffigen Bauwerks, sowie das Taufbecken der kleineren nebenstehenden Basilika aus dem 3.-5.Jhrh.n.Chr.


Casa Romana Kos: Die archäologische Stätte der Römer beherbergt die gut rekonstruierte prächtige Villa mit 3 feudalen Innenhöfen mit korinthischen sowie ionischen Säulen. Mosaikfussböden mit Bildnissen des Gottes "Poseidon" und seinem Gefolge sowie Wandmalereien zieren das Bauwerk.

Asklepieion von Kos

Embros-Therme/Agora

Archäologisches Museum Kos

Platane des Hippokrates/Basilika Ágios Stéfanos

Casa Romana Kos