Sehenswürdigkeiten/Aktivitäten: Chalkidiki

Petralona: Die Tropfsteinhöhle und Fundstätte eines prähistorischen Menschen und 1.000.000 Jahre alten Ascheresten befindet sich am "Berg Katsika" bei Petralona.

Gefunden wurden das Fossil eines Schädels der Gattung "Homo heidelbergensis" das auf ein Alter von 160.000 bis 240.000 Jahre evtl. sogar älter, datiert wurde. In jedem Fall aber, ging aus dieser Gattung der "Neanderthaler" hervor. Vor Ort befindet sich ein zugehöriges Museum mit thematisch verwandten Exponaten, Rekonstruktionen sowie Knochen wilder Tiere und natürlich dem Schädel.


Olynth: Ausgrabungsstätte einer antiken Stadt am "Golf von Kassandra" (Toronäischer Golf);

Besiedlungen der bedeutendsten Stadt "Spartas" werden auf das 8.Jhrh.v.Chr. datiert. Gut 400 Jahre später entwickelte sich die Stadt zum Hegemonisten Chalkidikies, wurde aber wenig später von "Philipp II" im Zuge der makedonischen Herrschaft zerstört.

Zu besichtigen sind u.a. Kieselmosaike, Ruinen von Häusern, ganze Strassenzüge, ein Marktplatz und eine Säulenhalle. Schwarzfigurige Vasenmalereien bezeugen das älteste Wasser-Druckleitungssystem Griechenlands aus dem 7.Jhrh.v.Chr.

Ausserdem verfügte die Stadt über eine Befestigungsmauer aus Lehmziegeln mit regelmässig auftretenden Verteidigungstürmen.


Stageira: Ausgrabungsstätte und Geburtsstätte des "Aristoteles" 384 v.Chr. am strymonischen Golf auf der Halbinsel Liotopi.

Erhalten geblieben ist die Befestigungsmauer des antiken Stageiras. Auch hier zerstörte "Philipp II" im Zuge der makedonischen Dynastie die Stadt. Jedoch soll Aristoteles, Ziehvater von "Alexander dem Grossen" dem Sohn des "Philipps II", darum gebeten haben die Stadt wieder aufzubauen. Was auch geschah.

 

Berg Athos: Seit der Byzanz besiedelte autonome Mönchsrepublik mit 2262 Mönchen, einigen Verwaltungsangestellten, Geschäften und zivilen Arbeitern an der Südostspitze der Halbinsel "Athos" auf dem gleichnamigen und heiliggesprochen Berg. Vorhanden sind zum UNESCO-Welterbe gehörende 20 Grossklöster, davon 17 Griechisch, 1 Bulgarisch, 1 Serbisch und ein verbliebenes Russisches. Im Athos-Gebiet herrscht Zutrittsverbot für Frauen, männliche Pilger werden akzeptiert, Touristen nicht.
Zudem ist "Athos" Schauplatz der jahrhunderten alten Streitfrage: Ist der Mensch in der Lage durch stetiges beten, und Hilfe einer speziellen Atemtechnik zum "völligen Seelenfrieden" und somit zum "Taborlicht der Verklärung Christi" zu gelangen, oder bleibt dies nur den 3 Aposteln vorbehalten.
Wortführer und Athos-Mönch "Gregorios Palamas" setzte sich (13.Jhrh.) im Sinne des "Hesychasmus" für "den Betenden" durch und stieg zur Galionsfigur der orthodoxen Kirche auf. Seine Lehre wurde verbindlich für die Kirche und er wurde nach seinem Tod heilig gesprochen.
Der Hesychasmus setze sich bis ins russische Mönchtum fort und gut 500 Jahre später, kam es erneut zu Auseinandersetzungen und die vielen Klöster die
mittlerweile vom russischen Adel finanziert und von mehr als 1000 Mönchen bewohnt wurden, wurden mit Staatsgewalt vertrieben und nach Russland deportiert.
Das Moskauer Konzil wollte eine Erklärung abgeben, tat es jedoch nie, denn die "Oktoberrevoulution" kam dazwischen.


Parthenonas: Märchenhaft im traditionellen Stil restauriertes Bergdorf auf dem Mittelfinger Chalkidikis mit Blick über den kassandrischen Golf, mit vielen Gassen und Steinhäusern.
Das einstige Geisterdorf ist heute nach über 50 Jahren wieder bewohnt, bietet Tavernen und Cafes und ist ein beliebtes Touristenziel für Wanderer und Schlenderer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besiedlungen der bedeutendsten Stadt "Spartas" werden auf das 8.Jhrh.v.Chr. datiert. Gut 400 Jahre später entwickelte sich die Stadt sich zum Hegemonisten Chalkidikies, wurde aber wenig später von "Philipp II" im Zuge der makedonischen Herrschaft zerstört.

Zu besichtigen sind u.a. Kieselmosaike, Ruinen von Häusern, ganze Strassenzüge, ein Marktplatz und eine Säulenhalle. Schwarzfigurige Vasenmalereien bezeugen das älteste Wasser-Druckleistungssystem  Griechenlands aus dem 7.Jhrh.v.Chr.

Ausserdem verfügte die Stadt über eine Befestigungsmauer aus Lehmziegeln mit regelmässig auftretenden Verteidigungstürmen.


Stageira: Ausgrabungsstätte und Geburtsstätte des "Aristoteles" 384 v.Chr. am strymonischen Golf auf der Halbinsel Liotopi.

Erhalten geblieben ist die Befestigungsmauer des antiken Stageiras. Auch hier zerstörte "Philipp II" im Zuge der makedonischen Dynastie die Stadt. Jedoch soll Aristoteles, Ziehvater von "Alexander dem Grossen" dem Sohn des "Philipps II", darum gebeten haben die Stadt wieder aufzubauen. Was auch geschah.

 

Berg Athos: Seit der Byzanz besiedelte autonome Mönchsrepublik mit 2262 Mönchen, einigen Verwaltungsangestellten, Geschäften und zivilen Arbeitern an der Südostspitze der Halbinsel "Athos" auf dem gleichnamigen und heiliggesprochen Berg. Vorhanden sind zum UNESCO-Welterbe gehörende 20 Grossklöster, 17 griechisch, 1 Bulgarisch, 1 Serbisch und ein verbliebenes Russisches. Im Athos-Gebiet herrscht Zutrittsverbot für Frauen, männliche Pilger werden akzeptiert, Touristen nicht.
Zudem ist "Athos" Schauplatz der jahrhunderten alten Streitfrage: Ist der Mensch in der Lage durch stetiges beten, und Hilfe einer speziellen Atemtechnik zum "völligen Seelenfrieden" und somit zum "Taborlicht der Verklärung Christi" zu gelangen, oder bleibt dies nur den 3 Aposteln vorbehalten.
Wortführer und Athos-Mönch "Gregorios Palamas" setzte sich (13.Jhrh.) im Sinne des "Hesychasmus" für "den Betenden" durch und stieg zur Galionsfigur der orthodoxen Kirche auf. Seine Lehre wurde verbindlich für die Kirche und er wurde nach seinem Tod heilig gesprochen.
Der Hesychasmus setze sich bis ins russische Mönchtum fort und gut 500 Jahre später, kam es erneut zu Auseinandersetzungen und die vielen Klöster die
mittlerweile vom russischen Adel finanziert und von mehr als 1000 Mönchen bewohnt wurden, wurden mit Staatsgewalt vertrieben und nach Russland deportiert.
Das Moskauer Konzil wollte eine Erklärung abgeben, tat es jedoch nie, denn die "Oktoberrevoulution" kam dazwischen.


Parthenonas: Märchenhaft im traditionellen Stil restauriertes Bergdorf auf dem Mittelfinger Chalkidikis mit Blick über den kassandrischen Golf, mit vielen Gassen und Steinhäusern.
Das einstige Geisterdorf ist heute nach über 50 Jahren wieder bewohnt, bietet Tavernen und Cafes und ist ein beliebtes Touristenziel für Wanderer und Schlenderer.

Petralona

Olynth

Stageira

Berg Athos

Parthenonas