Sehenswürdigkeiten:

Historischer Hintergrund: Nicht ganz einig, ob Kefalonia Teil des homerischen Reichs des Odysseus oder Standort im Abschnitt des Trojanischen Krieges zu deuten ist, fand man Besiedlungsspuren der Mykener, wie z.B. einen ebenfalls von Homer beschriebenen bronzezeitlichen Grabrundbau. Als Station und somit in strategisch nicht unbedeutender Lage zwischen Italien, Sizilien und Griechenland stand die Insel zw. dem 5. und 6. Jhrh. unter der politischen Fittiche Korinths, trat dann aber, nach dem der Einflussbereich des Philipp II von Makedonien wuchs, dem attischen Seebund bei. Nach der Invasion der Römer, diente die Insel ab 60 v. Chr., nach einem misslungenem Putschversuch dem römischen Machthaber "Gaius Antonius" als Exil um bereits 10 Jahre später von ihm als Herrscher übernommen zu werden. Ab dem 395. Jhrh. fiel Kefalonia an die Byzantiner und wurde 150 Jahre später zur Byzantinischen Provinz. Ab 1085 besetzte das normadische Herzogtum die Insel, um 100 Jahre später, infolge des 4.Kreuzzuges den Venezianern zugesprochen zu werden, die Kefalonia mit den ionischen Inseln unter die Pfalzgraftschaft führten und sich Ende des 14.Jhrh. einen 21 jährigen Schlagabtausch mit den Osmanen lieferten, um anschliessend die Insel zurückzuerobern und die Pfalzgrafschaft zu restaurieren.

Die Festung "Agios Georgios" aus dem Jahre 1262 im gleichnamigen Ort, ist eine der Mittelalterlichen Hinterlassenschaften der Pfalzgrafschaft. Nebenan befindet sich die Renaissance "Kirche Evangelistria".

Nach kurzer Besetzungszeit durch die Franzosen ab 1797 und die Russen, die die vereinigten ionischen Inseln (Eptanissa) ausriefen, folgten die Briten, die ab 1809 die Insel zu einem britischen Protektorat machten. Der dort ansässige Schriftsteller "Lord George Byron" (schrieb z.B. Don Juan) nahm im Rahmen des in der Adelswelt üblichen Philhellenismus, am griechischen Freiheitskampf teil, und fiel ihm tragisch zum Opfer. Erst ab 1864 gelangte Kefalonia wieder in griechische Hände. Die Befreiung von den Deutschen und Italienern gegen Ende des 2. Welkrieges erfolgte nach 1943.


Melissani: In der Mythologie vorkommende antike Kultstätte des Hirtengottes "Pan", bekannt auch als Mischwesen mit menschl. Oberkörper und dem Unterkörper eines Widders. Ausserdem eine Tropfsteinhöhle mit unterirdischem See, deren Wasseroberfläche sich über dem Meeresoberspiegel befindet. Meerwasser höherer Dichte treibt in die unterirdische Höhle und vermengt sich mit Grottenwasser geringerer Dichte dem zufolge den Wasserspiegel nach oben treibt. Funde aus dem 3.Jhrh. v. Chr. sind im Archäologischen Museum ausgestellt.


Grotte Drongarati: 150 Millionen Jahre alte Tropfsteinhöhle, in deren Mitte sich ein weitläufiger Hohlraum befindet, der aufgrund seiner hervorragenden Akustik als Kozertsaal der klassischen Musik dient.


Ortschaft Fiskardo: verfügt über viele kleine Tavernen und Geschäfte, einem Meereskundemuseum, sowie dem klassizistischen Leuchtturm von Argostoli
2 mittelalterliche Festungen: Burg Assos aus dem 16.Jhrh. im Norden Kefalonias, einer der grössten Burgen Griechenlands und mit dem UNESCO-Siegel versehen, sowie die byzantinische Burg Agios Georgios 300m über dem Meer auf einem Hügel oberhalb des Dorfes Peratata (siehe Text Histor.Hintergr.).
Iakovatios-Bibliothek: befindet sich in Lixouri und verfügt über Sammlung bekannter historischer Werke aus dem 16.-19. Jhrh. ausserdem über die Erstausgaben des Hippokrates und des Platon aus der Renaissance. 

Kefalonia

Grotte Drongarati

Fiskardo